In einem How-To Video zeigt euch Alexander Heinrichs, wie er das Thema Fashion-Fotografie während seines Roadtrips durch Namibia umgesetzt hat. Als mobile Lichtquelle war der Jinbei HD-610 HSS mit von der Partie.

Warum brauche ich unter der Sonne Afrikas einen Blitz?

Diese Frage beantwortet Alexander Heinrichs überzeugend: „Im Morgenlicht und bei untergehender Sonne haben wir wunderbares Licht. Aber für die Shootings tagsüber brauche ich eine zusätzliche Lichtquelle, um die Nachteile der Mittagssonne auszugleichen“.

Für  den „Wow-Effekt“ setzt er bei seinen Fashion-Aufnahmen mit dem 24-70er Objektiv an seiner Sony A7RII  auf eine weitwinklige Aufnahmetechnik. Über die kurze Brennweite und die querformatige Aufnahmeweise kommen nicht nur das Model und die extravaganten Fashion-Kleider, sondern auch die imposante Landschaft in einem großen, kinoartigen Look zur Geltung. Damit „das Model und die Kleider so richtig schön rausknallen“, verwendet er den HD-610 HSS Akku-Blitz, um dem kräftigen Umgebungslicht Paroli zu bieten.

Alexander Heinrichs Fashion-Fotrografie in Namibia Bild 1

Bei diesem Set mit dem schwarzen Kleid hat Heinrichs den Himmel deutlich unterbelichtet. Für die Betonung des Himmelsblau und der weißen Wolken sorgt ein Polfilter. Das Licht auf dem Model kommt vom HD-610 HSS, der für eine stärkere Lichtbündelung mit einer Parabol-Softbox bestückt ist.

Alexander Heinrichs Fashion-Fotografie in Namibia Bild 2

Weniger der Himmel, sondern mehr der Vordergrund mit den riesigen Steinen beherrscht dieses Fashion-Foto. Hier legt Heinrichs nicht so sehr Wert auf den knalligen Effekt, sondern mehr auf eine weiche Ausleuchtung. Dazu bekommt die Softbox einen Diffusor. Um die ungünstigen Schatten aufzuhellen, setzt er den HD-610 HSS von vorne ein.

Alexander Heinrichs Fashion-Fotografie in Namibia Bild 3

Bei dieser Aufnahme bevorzugt Alexander Heinrichs einen extrem harten Bildlook. Für den dunkelblauen Himmel ist wieder der Polfilter verantwortlich und das sonnenähnliche Licht kommt vom HD-610 HSS, den er dieses Mal ohne Lichtformer verwendet.

Offenblendiges Fotografieren mit kurzen Verschlusszeiten

Alexander Heinrichs weiß, dass unter der afrikanischen Mittagssonne beim Blitzen die kamera-eigene Synchronzeit nicht ausreicht. „Wir müssen eine Technik nutzen, die nennt sich HSS oder Super Sync„. Für Canon und Nikon Kameras bietet der HD-610 die High Speed Synchronisation HSS an. Mit seiner Sony A7RII und dem HD-610 arbeitet Heinrichs mit Super Sync. „Wir haben hier ganz offenblendig fotografiert, mit ´ner 2,8 und die Verschlusszeit lag, je nach Shooting-Set, zwischen 1/2000 und 1/4000“.

Wenn ihr mehr zum Thema HSS und Super Sync wissen möchtet, empfehlen wir euch unseren Blog-Beitrag HSS oder Super Sync – Zwei Wege, ein Ziel.