Yongnuo hat uns Fotografen mal wieder etwas warten lassen. Der neue YN 600 EX-RT war nun doch schon wieder etwas länger angekündigt worden, ganz abgesehen von den ganzen Gerüchten um diesen Blitz.

Nun befindet er sich endlich in der Auslieferung und ist in wenigen Tagen ab sofort bei uns im Shop für 199,90€ zu beziehen!

Einen ersten praktischen Funktionstest haben wir bereits durchgeführt und waren – wie sollte es auch anders sein – über die solide Konstruktion und die einfache Bedienung nicht wirklich überrascht! Der YN 600 EX-RT ist Yongnuo-typisch gebaut, die Bedienelemente finden wir dort, wie wir es von anderen Blitzen des Herstellers gewohnt sind und auch die Menüführung ist relativ selbsterklärend.

Kompatibilität

Da die Frage im Vorfeld schon oft gestellt wurde und auch in Zukunft immer mal wieder auftauchen wird: Der 600 EX-RT lässt sich nicht direkt mit einem YN 622 C/N (TX) ansprechen! Setzt man ihn auf einen 622er, dann kann man ihn natürlich darüber steuern; das interne RT-System ist aber autark.

Tatsächlich kompatibel ist er natürlich mit dem hauseigenen Yongnuo YN-E3-RT Speedlite-Transmitter, dem Canon 600 EX-RT und Canon ST-E3-RT. Und das klappt auch sehr gut!

YN-600_IMG_0467_1000px

Funktionsumfang

Hier hat sich im Bezug auf die „kleineren“ Modelle – wie dem YN 565 EX oder YN 568 EX II – nicht allzu viel geändert. Die Wiederaufladezeit ist ausreichend schnell, die Leistung hoch genug für die meisten Anwendungen, die typischen Funktionen wie Blitzbelichtungsreihen (FEB), Blitzbelichtungsspeicherung (FEL), Blitzbelichtungskorrektur (FEC), HSS-Fähigkeit und Einstelllichtfunktion sind auch an Bord.

Für viele Fotografen nicht uninteressant: Endlich gibt es ein 1/4″-Gewinde und – wie schon beim YN 565 EX – eine Anschlussmöglichkeit für externe PowerPacks. Der PC-Sync-Port ist Standard; dazu kommt allerdings nun auch ein Mini-USB-Eingang für optionale Firmwareupdates, welche auf der Herstellerseite unter www.hkyongnuo.com heruntergeladen werden können.

Technische Daten:

  • voll kompatibel mit Yongnuo YN-E3-RT, Canon Speedlite 600 EX-RT und Canon ST-E3-RT
  • Masterfähig mit Canon-/Yongnuo RT-System (inkl. Gruppenfunktion)
  • Leitzahl: 60 (ISO 100 bei 200mm)
  • Wiederaufladezeit bei 1/1: ca. 3 Sekunden
  • HSS-fähig
  • FEC, FEB, FEL
  • USB-Port für Firmwareupdates
  • Zoombereich 20 – 200 mm (auto/manuell)
  • Regelbereich bis 1/128
  • Einstelllichtfunktion (Stroboskop)
  • Schnellverschluss
  • PC Sync-Anschluss
  • Anschluss für ext. Battery-Pack
  • 1/4″-Gewinde

Umsteiger / Einsteiger

Für Einsteiger in die Blitzlichtfotografie oder auch Umsteiger von anderen Systemblitzen, bietet sich je nach Ansprüchen, der ein oder andere Vorteil. Für Einsteiger eignet sich der Blitz insofern, als dass er alles bietet, was man braucht. Er bietet „einfaches“ TTL, was für Blitzneulinge wichtig ist, um schnell und recht unkompliziert zu brauchbaren Resultaten zu kommen. Hat man sich als Anfänger in die Blitzbelichtung reingedacht, steht aber auch dem manuellen Blitzen nichts im Wege.

YN-600_IMG_0493_1000px

Fotografen, die sich entscheiden, ihr Blitzsystem zu wechseln, machen das im Fall des YN 600 EX-RT vor allem, weil man nun ein autarkes und gleichzeitig integriertes Funksystem zur Verfügung hat. Wenn auch praktikabel, dem ein oder anderen Bildermacher gingen die externen Funksender und -empfänger bezüglich einiger Umständlichkeiten und des manchmal wackeligen Einsatz auf die Nerven und man schleppt natürlich zusätzliches Equipment mit sich rum.

Nutzer der Canon 600 EX-RT bekommen nun dank der nahtlosen Integration, zudem die Möglichkeit, kostengünstig ihr Blitzsetup auszubauen bzw. für ausreichend Backup zu sorgen.

Ergebnisse

Habt ihr schon Erfahrungen mit dem neuen YN 600 EX-RT machen können oder wollt ihr uns schon erste Shootingergebnisse zeigen? Dann postet uns gerne auf unserer Facebookseite unter www.facebook.com/fotomorgen.